LG 7 bei Musical "Fack Ju Göhte - Se Mjusicäl"

LG 7 bei Musical "Fack Ju Göhte - Se Mjusicäl"

Von „Schule ist Amok“ zu „Schule ist super“ dank Herrn Müller

SchülerInnen der Lerngruppe 7 besuchen das Musical „Fack Ju Göhte – Se Mjusicäl“

Am 24. Juli 2018 ging es für einen Teil der Lerngruppe 7 mit dem Reisebus nach München in das Musical „Fack Ju Göhte“.

Elegant gekleidet warteten SchülerInnen der Lerngruppe 7 an der Bushaltestelle auf den Reisebus, der sie ins Werk 7 nach München zum Musical „Fack Ju Göhte“ brachte. Dank Verpflegungspaket vergingen die circa drei Stunden Fahrt beinahe wie im Flug. Vor Ort erwartete die SchülerInnen ein Fachwerk-Gebäude, das durch seine Graffitis den Eindruck vermittelte, dass sie sich in einer waschechten Brennpunkt-Schule befinden. Eine Pausenglocke läutete das Musical ein:

Zeki Müller, ein Verbrecher, der seine 13 Monate im Knast abgesessen hat, ist auf der Suche nach seiner versteckten Beute. Dummerweise ist das Geld unter der Turnhalle einer Schule vergraben. Um an die Beute zu gelangen, bewirbt er sich an der Schule um eine Stelle als Hausmeister. Durch Zufall wird er als Aushilfslehrer eingestellt und auf die „Amok-Klasse“ losgelassen, in der Chantal, Zeynep, Danger, Jerome und Burak ihre Lehrer in den Wahnsinn treiben. Dort lernt er Frau Schnabelstedt kennen, in die er sich später verliebt. Im Laufe der Geschichte stellt sich der zu Beginn noch aggressive und überforderte Herr Müller als guter Lehrer heraus, der seine Schüler zu motivieren weiß. Durch ihn wurde aus „Schule ist Amok“ der Song „Schule ist super“. Als Herr Müller mit seinem Plan, die Beute unter der Turnhalle auszugraben, am Ende doch noch auffliegt, darf er überraschenderweise an der Schule bleiben und für ihn und Frau Schnabelstedt gibt es ein Happy End.

Insgesamt überzeugte das Musical durch seine schnellen Überleitungen, das wechselnde Bühnenbild, die mitreißenden Songs und die authentischen Darsteller. Auch die Einbeziehung des Publikums faszinierte die Lerngruppe 7. Obwohl einige der SchülerInnen den Film bereits kannten, wurde auch ihnen nicht langweilig, da das Musical im Vergleich zum Film etwas abgeändert wurde und spannend blieb.

VerfasserInnen:

Marcel Herold, Maximilian Stickel, Justin Hartig, Kristin Lamprecht, Bianca Krug und Frau Maier.

Zurück